Schriftsonar #22 – Wolfgang Jeschke, Jeff VanderMeer, Richard Morgan und Helmuth W. Mommers

Stadt der Heiligen & VerrücktenVorbeiwerfen um zu treffen: Wolfgang Jeschke spielt das „Cusanus Spiel“ und führt die Leser in ein Europa der Ökokatastrophen und Neofaschisten. Das deutsche SF-Urgestein ist mal wieder auf dem Weg in die Vergangenheit und betreibt mit seiner Hauptperson Selbsterkenntnis in der Kunstausstellung.

Alle Wege führen nach Ambra: An der Biegung des Mott-Fluss liegt die bizarre Schöpfung des amerikanischen Autors Jeff VanderMeer, die „Stadt der Heiligen & Verrückten“. Auf Besuch bei Pilzbewohnern, Piratenkapitänen, Historikern und Künstlern in der düsteren und verspielten Metropole der Fantasie. Als Bonus Track die seltsame Musik von Robert Devereux.

Das Leben als Gecko: Richard Morgans Lieblingsheld Takeshi Kovacs hängt an der Wand. Auch in „Heiliger Zorn“ entfesselt Morgan wieder ein spannendes Abenteuer auf der Reise von Körper zu Körper. Wir genießen anspruchsvolle Popcorn Literatur und grenzen sie zum Bildungsbürgertum ab.

Superoberaffentittengeil: In seiner zweiten Vision versammelt Helmuth Mommers wieder neue und alte Bekannte der deutschen Phantastik. Wir blättern durch „Die Legende von Eden“ und besuchen eine äußerst ungewöhnliche Spielshow.

Download: Schriftsonar 22 – Teil 1 / Schriftsonar 22 – Teil 2

Musik zur Sendung: Robert Devereux – »Fungicide« – Eine akustische Hommage an die Stadt der Heiligen & Verrückten, mit Stücken wie »Albumuth Boulevard« oder »Dradin, In Love«. / Das blaue Monster

Eigene Meinung schreiben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars (Submit Content) erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen hier eingegebenen Daten (Name, E-Mail, Webseite, Kommentar) hier gespeichert werden. Ihre IP-Adresse wird dabei nicht erfasst.