Schriftsonar – Der SciFi Podcast

Neil Gaiman - Der lächelnde Odd und die Reise nach AsgardWir warten auf die Affenmenschen: Tobias Meißner meißelt in seinem Roman Die Soldaten weiter an seinem Rollenspieldenkmal, diesmal am Rande der großen Felsenwüste. Wir sprechen über das Subgenre Bücher-mit-Karten-vorne-drin und reden erstaunlich viel über gute Filme. [00:00]

Der Zwang zum Guten: Was passiert, wenn das Wohl des Einzelnen zur autoritären Staatsdoktrin wird und Wellness zum zwanghaften Gesundheitskult? Juli Zeh behandelt ein philosophisch komplexes Thema im Rahmen ihres spannenden Zukunftsthrillers Corpus Delicti: Ein Prozess. [11:35]

Das Lächeln besiegt die Kälte: Neil Gaiman zeigt mit seiner wunderbaren Geschichte Der lächelnde Odd und die Reise nach Asgard, dass gute Kinderbücher nicht kindisch sind. Wir belauschen sprechende Tiere und freuen uns über dieses schöne Buch, das auch für Erwachsene ein Geheimtipp ist. [24:35]

Die Mythen der fernen Zukunft: Die Sammlung Was aus den Menschen wurde öffnet uns das einzigartige Universum des berühmten und bewunderten Autors Cordwainer Smith. Geschichten, die aus heutiger Sicht von einer inneren Spannung aus konservativem 50er Jahre Zeitgeist und sprachlich brillanter Mythenbildungskraft geprägt sind. [34:40]

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Download: Schriftsonar 42


Datastream

Tobias O. Meißner, Die Soldaten (Piper 2011 – 500 Seiten)

Juli Zeh, Corpus Delicti: Ein Prozess (btb 2010 – 272 Seiten)

Neil Gaiman, Der lächelnde Odd und die Reise nach Asgard (Arena 2010 – 115 Seiten), Übersetzung: Andreas Steinhöfel, Originaltitel: Odd and the Frost Giants (2009)

Cordwainer Smith, Was aus den Menschen wurde (Heyne 2011 – 1056 Seiten)

Die Musik zur Sendung
max cavalerra – billones de rayos solares e.p. – broque 75


Der nächste Teil meiner kleinen Reihe mit Romananfängen. Die ersten Zeilen des Romans Das Paradies der Schwerter von Tobias Meißner sind ein echter Kracher. Der ganze Roman ist einer, denn Meißner hällt das Niveau der ersten Seite bis zum letzten Wort.

Tobias O. Meißner, Das Paradies der Schwerter

Einige folgen Sauls Spur, sagt man.

In Zeiten wie diesen, wo Kriege keinen Namen mehr brauchen und erst recht keinen Anlaß, ist die Schneise, die Saul durchs Land zieht, wie ein Wegweiser. Die Schneise ist nicht sehr breit, einen Schritt vielleicht, eben genau so breit wie das Ding, das er hinter sich herzieht und das die Leute erfurchtsvoll ‘den Pflug’ nennen.

Triffst du auf die Schneise, auf deiner Wanderung oder deiner Flucht, so bieten sich dir zwei Möglichkeiten, ihr zu folgen. Gehst du dorthin, wohin die Spur führt, dann kann man dich mit Fug und Recht einen Abenteurer nennen, denn wenn du schnell genug bist, begegnest du vielleicht Saul selbst, am Ende dieser Spur, und vielleicht bist du dann dort, für immer, und Sauls Spur frisst sich weiter, dein Grab nur eine unmarkierte Stelle längs des Weges. Wenn du dich aber dorthin wendest, wo die Spur herkommt, findest du vielleicht eines Tages den Ort, wo Saul begann, einen Ort, den er selbst schon längst vergessen hat. Du bist dann einer mit einem Traum, denn am Anfang der Schneise liegt ein machtvoller Schatz, oder das Paradies, sagt man.

Wir haben über das Buch gesprochen, im Schriftsonar Podcast #33.


Peter Watts - AbgrundAlles Bio: In Uwe Posts skurrilem Roman Symbiose herrscht das große Krabbeln. Auf der Erde tummelt sich ein bunter Haufen von Telefonschnecken, Haarpflegegeckos, sprechenden Kühlschränken und Kraftkäfern in fröhlicher Symbiose. Politiker, Bürger, Wissenschaftler und Deppen schlagen sich um die letzten Tickets auf der Flucht vor dem Weltuntergang. Wir reisen mit und haben Spaß dabei. [00:00]

Patient lebt, Welt tot: Hiobs Spiel von Tobias O. Meißner ist eine lang angelegte Chronik der Grausamkeiten und Abgründe. In diesem frühen Roman des deutschen Ausnahmeautors zeigt sich ein wütender und düsterer Meißner. Hier herrscht ein anderer Ton, als in seinen massenkompatiblen Fantasyromanen. Ein Buch, das sich auskotzt über die Welt. Kann man es wirklich empfehlen? [13:15]

Tauchfahrt in die Seele: Peter Watts nimmt uns in Abgrund mit in die dunkelsten Tiefen des Ozeans. Doch seine Personen tragen diese Abgründe auch in sich selbst. Gebrochene Opfer und unberechenbare Gewalttäter werden zu Wesen der Tiefsee und entdecken ihre eigenen Form des Menschseins. Ein Roman, der einen nicht los lässt, mit einer Geschichte von großartiger Intensität. [25:25]

Neu, kurz und gut aus Deutschland: Die Anthologie Der Lotus-Effekt vom Wurdack Verlag versammelt eine gelungene Mischung deutscher SF-Autoren. Wir schauen vom Balkon und stellen zum wiederholten Male fest: Die deutsche SF-Kurzgeschichte ist besser denn je. [36:30]

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Download: Schriftsonar 36

Datastream
Uwe Post, Symbiose (Atlantis 2009 – 196 Seiten)

Tobias O. Meißner, Hiobs Spiel: Frauenmörder (Eichborn 2002 – 300 Seiten)

Peter Watts, Abgrund (Heyne 2008 – 495 Seiten), Übersetzung: Sara Riffel, Originaltitel: Starfish (1999)

Armin Rößler & Heidrun Jänchen (Hg.), Lotus-Effekt (Wurdack 2008 – 215 Seiten)

Die Musik zur Sendung
stammt von der Cologne Commons Compilation 01

Copyright © 2017 by: Schriftsonar – Der SciFi Podcast • Design based on a Theme by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Lizenz (Wordpress Theme): Creative Commons BY-NC-SA.