Schriftsonar – Der SciFi Podcast

Carl Sagen - Pale Blue DotPale Blue Dot von Carl Sagan ist ein Buch über unsere Stellung und Zukunft im Kosmos. Weit ausgreifend und umfangreich, doch in seiner mitreißenden Sprache bis heute lesenswert. Ein Buch, das Wissenschaft und Zukunftsvision vereint ohne sie zu vermischen und das von einer fast poetischen Begeisterungsfähigkeit lebt.

Pale Blue Dot von Carl Sagan kann man als Backlist bezeichnen. Es wurde bereits 1994 veröffentlicht, zwei Jahre bevor Carl Sagan 1996 im Alter von nur 62 Jahren starb.

Trotzdem ist Carl Sagan für mich als Autor eine Neuentdeckung. Früher hatte ich ihn nur mit dem SETI-Projekt identifiziert und mit der berühmt gewordenen Wissenschafts-Doku Cosmos.

Erst in den letzten Jahren ist mir die große Bedeutung von Sagan für die moderne wissenschaftliche Aufklärung klar geworden. Dieser Mann ist eine Schlüsselfigur in der Verbreitung von Wissenschaft und im Kampf für aufgeklärte säkulare Werte. Je mehr ich über und von ihm gelesen habe, desto mehr musste ich Carl Sagan bewundern.

Was mich am meisten berührt und fasziniert sind seine Begeisterungsfähigkeit und seine Liebe zu den Menschen. Wissenschaften sind für ihn keine nüchternen Zahlenkolonnen ohne Seele. Wissenschaft ist für ihn – ganz im Sinne wie es heute Richard Dawkins formuliert – »die Poesie der Wirklichkeit«.

Gerade im Bezug auf die Weltraumfahrt fehlen uns heute vielleicht ein paar mehr Menschen wie Carl Sagan. Wenn wir über die Sterne und die Raumfahrt nachdenken, so scheinen heute Nützlichkeitserwägungen im Vordergrund zu stehen. Was bringt es? Wieviel Geld kann man damit verdienen? Ist es gefährlich? – Das kurze Aufflackern einer heute geradezu naiv anmutenden Begeisterung für die Mondmission (schön nachzulesen in Auf dem Mond ein Feuer von Norman Mailer) scheint weitgehend verflogen und von Sachzwängen zermahlen. Die Träumer haben das Ruder abgegeben und die Buchhalter geben den Ton an.

Es war für mich ein schönes Erlebnis, Pale Blue Dot zu lesen (Eine deutsche Ausgabe ist übrigens unter dem Titel Blauer Punkt im All. Unsere Heimat Universum antiquarisch zu bekommen). In einigen Kapiteln zwar etwas sehr ausführlich, ist es im Ganzen ein beeindruckendes Manifest für Zukunftsoptimismus, Aufklärung und die Schönheit der Wissenschaften. Sagan hat keine Angst vor Pathos und er versucht, Menschen zu berühren und sie zu begeistern. An vielen Stellen gelingt ihm dies sehr gut.

Folgender kleiner Video-Ausschnitt bezieht sich auf den Titel des Buchs. Im Jahre 1989 wurde von Voyager 2 ein Foto der Erde aufgenommen, als die Raumsonde etwa in Höhe des Neptun war. Kein Foto zeigt die Erde aus größerer Entfernung. Auf ihm sieht man, was man sonst nur weiß: Wir alle sind nicht mehr als ein sehr kleiner blasser blauer Punkt.

Der Audiotext stammt aus dem Hörbuch.


The Encyclopedia of Science FictionThe Encyclopedia of Science Fiction, von John Clute und Peter Nicholls wird in ihrer dritten Auflage zum Online-Projekt. Dies erzählt John Clute in einem Interview in der aktuellen Ausgabe von Locus.

We’re now about halfway through the writing of the third edition of the online Science Fiction Encyclopedia. That’s what I like to say, but the book is such a complex entity and it grows in so many different ways as you do it that to say ‘halfway’ just means we hit a million new words, we hit ten thousand entries, we hit this, we hit that, and we’re halfway through the alphabet in terms of how many words are left in all the other comparable reference books I was looking at. So when I say ‘halfway through,’ it’s very rough.

Das Werk ist ein Standard für SF-Geeks und solche, die es werden wollen und es ist schweineteuer. Damit stellt sich für mich natürlich die Frage, ob die Encyclopedia im Netz dann kostenlos sein wird? Die Erfahrungen mit bezahltem Content im Internet zeigen, dass dem Verlag hier wohl kaum etwas anderes übrig bleiben wird. Na prima. Aber vielleicht ist die Zielgruppe dermaßen speziell, dass ein bezahlendes Mikro-Publikum reicht. Zu dem ich dann natürlich nicht gehören würde.

Zur Zeit ist auf der entsprechenden Internetseite noch nicht viel zu sehen, aber für Unverdrossene kann es lohnen, sich die Adresse schon einmal zu bookmarken.

J. G. Ballard - Kristallwelt(Produziert beim Freien Lokalfunk Köln, Erstsendung bei Radio Köln am 24.9.2005)

Es spricht der geliebte Bausenator: Bang Bang stirbt von Rob Alef, eine Satire aus dem Berlin der nahen Zukunft. [00:00]

Einmal Hölle und zurück: In seinem neuen Roman Morphogenesis besucht Michael Marrak die Unterwelt. [12:05]

Die Schönheit des Weltenendes: Der New Wave Klassiker Kristallwelt von J.G. Ballard. [22:10]

Was Sie schon immer über SF wissen wollten… The Cambridge Companion to Science Fiction von Edward James und Farah Mendlesohn (Ed.) [31:45]

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Download: Schriftsonar 19

Datastream
Rob Alef, Bang Bang stribt (Shayol 2005 – 256 Seiten)

Michael Marrak, Morphogenesis (Lübbe 2005 – 684 Seiten)

James Graham Ballard, Kristallwelt (Edition Phantasia 2005 – 159 Seiten) Übersetzung: Joachim Körber, Originaltitel: The Crystal World (1966)

Edward James und Farah Mendlesohn (Ed.), The Cambridge Companion to Science Fiction (Cambridge University Press 2003 – 326 Seiten)

Musik zur Podcastfassung:

Elliptic – Fractional EP [iD.008] – www.ideology.de


Copyright © 2017 by: Schriftsonar – Der SciFi Podcast • Design based on a Theme by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Lizenz (Wordpress Theme): Creative Commons BY-NC-SA.