Schriftsonar – Der SciFi Podcast

sonar56-unsterblichDie Intrigen und offenen Kämpfe auf dem Mond gehen weiter. In Luna – Wolfsmond wird der Sturm geerntet, den Ian McDonald seine Protagonisten im ersten Teil hat aussähen lassen. Wieder mit viel brasilianischem Lokalkolorit, aber auch der Jazz kommt nicht zu kurz. Kaum gab es ein heftigeres Comeback, als das von Lucas Corta, der von Mond zur Erde und wieder zurück reist.

Mit Feuer der Leere verschreibt sich Robert Corvus nun ganz der Science Fiction. Die Menschheit auf der Flucht vor den Giftatmern. Ein Raumschiff, das als eine Art riesiger Tintenfisch Menschen durchs All transportiert. Jünger des Voids, die sich in diesem Raumschiff aufhalten. Eine kalt berechnende Oberbefehlshaberin mit einer Tochter die sich als Soldatin verdient macht und einem Sohn, der nur in Ruhe seiner Exobiologie nachgehen will. Und gleich am Anfang eine Raumschlacht, die mal eben mit allen Klischees aus jeglichen Space Operas aufräumt. Klassische SF mit mehr als einem netten Spin.

Wenn unsere verstorbenen Verwandten als Simulationen uns bis in alle Ewigigkeiten in der virtuellen Realität zur Seite stehen würden, wären sie dann wahrhaft Unsterblich? Oder wären sie nur auf ewig wie unter Bernstein gefangen, dazu verdammt einfach nur zu existieren ohne wirklich zu sein? Jens Lubbadeh schafft in seinem Debüt Roman das Kunststück, die großen Themen der immer mächtiger werdenden Computersimulationen und die daraus resultierenden philosophischen Probleme in eine knackige, unterhaltsame und überaus spannende Geschichte einzubetten.

Ein Mashup wie es absurder nicht klingen kann, aber eigentlich nur folgerichtig ist. In diesem Roman von Paul Kane trifft Sherlock Holmes auf die Servants of Hell und damit sind, wie das Cover schon so kongenial andeutet, niemand anderes als die Zenobiten aus Clive Barkers Hellraiser Universum gemeint. Ein herrlich überdrehter Spaß, der ordentlich abliefert.

Download: Schriftsonar 56


Datastream:

Ian McDonald: Luna – Wolfsmond. 496 Seiten. Heyne Verlag (9. Mai 2017). Übersetzung: Friedrich Mader. ISBN-13: 978-3453317963.

Robert Corvus: Feuer der Leere. 496 Seiten. Piper (20. März 2017). ISBN: 978-3492704395

Jens Lubbadeh: Unsterblich. 448 Seiten. Heyne Verlag (11. Juli 2016). ISBN: 978-3453317314

Paul Kane: Sherlock Holmes and the Servants of Hell. Solaris (20. Juli 2016) ASIN: B01N91796D

Musik zur Sendung:
Drehton – Aus’m F.F.

Robert Corvus, GrauwachtDie Gamer sind unter uns – und sie sind wie Du und ich. Ganz normale Menschen, die vielleicht in den 80er schon mit der Einstiegsdroge Pong mit dem Gamer Virus infiziert wurden. Und es gibt viele Geschichten über sie zu erzählen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Einige der besten deutschen sind in der Anthologie Gamer versammelt.

Endlich unsterblich, doch die Maschinen regieren die Welt – Andreas Brandhorst betritt mit seinem Roman Das Schiff eine neue Welt, in der nicht alles Eitel Sonnenschein ist, was zunächst so verlockend daher kommt. Hier geht es um all die großen Fragen der Menschheit; die Grenzen der Erkenntnis und des eigenen Ichs. Große Themen in einem dicken Buch. Aber reicht das für einen großen Roman?

Der Tag naht und die Metropolen müssen geräumt werden. Auf Bisola dauert eine Nacht ein ganzes Menschenleben und wenn der Tag anbricht, müssen die Menschen den Echsen ähnlichen Sassek weichen, um die Städte am Tag ihnen zu überlassen. Die Grauwacht sichert das Jahrhunderte alte Abkommen. Doch noch nie waren sie mit einem blauen Licht in der Dämmerung und den damit einhergehenden seltsamen Phänomen konfrontiert. Oder vielleicht doch, und das Wissen darüber ist nur verloren gegangen? Robert Corvus würzt seine Fantasy Erzählung mit einer guten Prise Sci-Fi, mischt dann noch einmal alles gut durch und erschafft so eine fantastischen Genre Mix, der Lust auf mehr macht.

Die Verbrechen an der Menschheit begehen die Menschen alle selbst. Arno Behrend erzählt in seinen 16 Kurzgeschichten von einer Welt, in der die Menschheit einfach nichts dazulernen will. Dieselben Fehler werden immer und immer wieder gemacht und nur wenige Aufrechte versuchen dagegen zu halten. Schuldig in 16 Fällen sind wir mindestens alle, und Arno Behrend legt den Finger tief in die Wunden unserer Neo-Liberalen-Gesellschaft. Und doch gibt es in jeder der Geschichten immer auch einen Funken Hoffnung. Vielleicht geht ja doch nicht alles den Bach runter. (Kleiner Nachtrag: Die Story „Small Talk“ erhielt 2003 den Deutschen Science Fiction Preis. Hatte ich im Podcast vergessen zu erwähnen).

Download: Schriftsonar 54


Datastream:

A. Skora, A. Rößler, F. Hebben (Hrsg): Gamer. 300 Seiten. Begedia Verlag (10. Juni 2016).
ISBN: 978-3957770707

Andreas Brandhorst: Das Schiff. 544 Seiten. Piper (5. Oktober 2015)
ISBN: 978-3492703581

Robert Corvus: Grauwacht. 432 Seiten. Piper Taschenbuch (19. Januar 2015)
ISBN: 978-3492269940

Arno Behrend: Schuldig in 16 Fällen. 364 Seiten. p.machinery Michael Haitel (28. August 2014)
ISBN: 978-3957650078

Die Musik zur Sendung:
Broke For Free – XXVII licensed under CC BY-NC-SA.

Copyright © 2018 by: Schriftsonar – Der SciFi Podcast • Design based on a Theme by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Lizenz (Wordpress Theme): Creative Commons BY-NC-SA.