Schriftsonar – Der SciFi Podcast

… findet sich hier:
http://www.archive.org/details/Codex-Seraphinianus

Da gab es wohl Copyrightprobleme (tatsächlich waren die Scans womöglich nicht geeignet, dem Zeichner und Verfasser zu gefallen).
Statt dessen gibt es hier mehr über dieses Kunst-Buch (allerdings kein vollständiger Scan, muss ja auch nicht sein):
http://de.wikipedia.org/wiki/Codex_Seraphinianus
http://www.ecriture-art.com/codex.htm#
http://www.abebooks.de/Buecher-Highlight/Codex-Seraphinianus.shtml

Codex SeraphinianusCodex SeraphinianusCodex SeraphinianusCodex SeraphinianusEin Drogenrausch? Brilliante Buchkunst? Eine ungewöhnlich produktive Form von Autismus? Ein genialer Versuch die Nachwelt zu foppen? Oder schlicht die Wahrheit?

Das Buch(?) ist aus den 70er Jahren, weit vor Jeff VanderMeer und anderen Streitern des New Weird. Die rund 360 Seiten lassen einen verwundert, bezaubert und gegebenenfalls sprachlos zurück.


Link:
Tony Ferreira




Wie klingt die Erde, wenn sie zerstört? Der New Yorker Klangkünstler Micah Frank macht die Schwingungen des gewaltigen japanischen Bebens hörbar.

Aus einem sanften Rauschen erhebt sich ein pulsierender Klangteppich bis zu einem dissonanten Kreischen. Es ist nur eine Klangkonstruktion und doch scheint es uns, als höre man in das Herz der Katastrophe. Unheimlich.

Earthquakes off the east coast of Honshu, Japan – Friday March 11, 2011 by Micah Frank

(Die überflüssigen Kommentare lassen sich durch einen Klick auf die Sprechblase ausblenden.)

Das Erdbeben von Japan ist für uns vor allem eine Bilderflut voller Schock, Anteilnahme und einer verstörend düsteren Sensation. Das ZDF kam für einen kurzen Moment auf die geschmacklose Idee, die bewegendsten Bilder mit einem gefühlig depressiven Soundtrack zu untermalen, eine Art tönende Wochenschau des Leids.

Doch wenn es überhaupt einen angemessenen Soundtrack geben kann, der das Leid der Opfer nicht verhöhnt, dann nur durch die Natur selbst. Micah Frank spürt seit 2009 mit seinen tektonischen Installationen Schwingungsmustern nach, die durch Erdbeben rund um die Welt entstehen, und transformiert sie in Klang.




Es gibt viele Ratgeber und Hinweise, wie man eine spannende Geschichte konstruiert. Das können wir alles vergessen, denn der Electro-Plasmic Hydrocephalic Genre-Fiction Generator 2000 von David Malki! ist die ultimative Antwort.

Klick auf’s Bild zum Vergrößern:

Genre-Fiction Generator

So, und jetzt schreibe ich meine Geschichte. Titel und Exposé lauten:

The Steamblades
In a dystopian Aztec empire a young student of metaphysics stumbles across a crazy old man which spurs him into conflict with a profit-obsessed coporation with the help of a leather-clad female in shades and her closet full of assault rifles, culminating in a philosophical argument punctuated by violence.

Der Ruhm ist mir sicher.


Die Bücher des britischen Traditionsverlags Penguin stehen nicht nur für ein Stück Science Fiction Geschichte, sondern auch für eine beeindruckende Qualität im Cover-Design. Dieser Verbindung von moderner Kunst und Science Fiction widmet sich die hervorragende Website The Art Of Penguin Science Fiction. Eine Fundgrube für die Fans klassicher SF und die Liebhaber schöner Gestaltung.

Penguin Bookcovers

Die Seite zeigt einen Überblick der Coverentwicklung von 1935 bis Heute. Die einzelnen gestalterischen Perioden werden erläutert, typografische Entwicklungen aufgezeigt. Ein Streifzug durch Zeitgeist, SF und Designgeschichte.

Solch tolle Websites sind wahre Zeitlöcher für mich, denn ich könnte klicken und klicken und klicken und klicken …

Aldous Huxley - IslandAvram Davidson - RorkYevgeny Zamyatin - WeJohn Wyndham - The Midwich

Link: The Art Of Penguin Science Fiction


Soylent Green, Fahrenheit 451, Spice, die Elois und Westworld … Zukunftsideen mit einem ziemlich schlechten Image. Das muss nicht sein: Der Autor und Journalist Mark A. Rayner veranstaltet den wunderbaren Posterwettbewerb »Vintage Ads of Fictional Futures«.

Sweet Taste Of Soylent

Dieser Wettbewerb wurde schon zweimal veranstaltet und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Eine sehr witzige Idee.

Fahrenheit 451



Link: Vintage Ads of Fictional Futures

Ich möchte in Zukunft ab und zu mal die visuelle Seite von SF-Romanen und Magazinen würdigen. Ich liebe Buchcover und Illustrationen aus dem phantastischen Umfeld. Da gibt es viel Mist, aber auch viel sehenswertes.

John Berkey

Ein besonders schönes Blog, das sich mit diesem Thema beschäftigt und das ich regelmäßig anklicke ist Sci-Fi-O-Rama.

Da die Website selbst von einem Designer und Illustrator betrieben wird (Kieran Kelly) geht es weniger um die Cover bestimmter Bücher, es steht vor allem der Künstler im Mittelpunkt.

Die kontinuierlich erweiterte Auswahl ist schön und verständig. Von aktuell bis Retro von Frank Frazetta bis Chris Foss, Patrick Woodroffe oder dem von mir sehr verehrten Roger Dean.

Link: Sci-Fi-O-Rama

Copyright © 2017 by: Schriftsonar – Der SciFi Podcast • Design based on a Theme by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Lizenz (Wordpress Theme): Creative Commons BY-NC-SA.