Schriftsonar – Der SciFi Podcast

Richard Morgan - The Steel RemainsUnd das ist auch gut so: Richard Morgan, Meister des hard-boiled SF-Actionthrillers, schreibt einen hard-boiled Fantasy-Actionthriller: The Steel Remains. In das klassische Setting von Schwertkämpfern, Monstern und Magie bringt er seinen typischen Morgan-Touch und eine ungewohnte Perspektive: Der Held ist schwul. Wir freuen uns über ein ungewöhnliches und gutes Buch. [00:00]

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Greg Bear besucht Die Stadt am Ende der Zeit und hinterlässt der Nachwelt ein dickes Epos auf der Suche nach sich selbst. Der Moderator zweifelt an der Größe seines Gehirns und fragt sich, ob diese seltsame Genremischung die Lesezeit wert war. [13:05]

Die Haubold-Chroniken: In dem Buch Die Schatten des Mars erzählt Frank W. Haubold in einer Sammlung von Kurzgeschichten seine Variante des Mythos von roten Planeten. Ein Buch mit Licht und … nun ja, Schatten. Wir versuchen uns an einer angemessenen Einordnung und philosophieren über Herzblut und Leidenschaft. [25:10]

When the music’s over: Näher sind sich phantastische Literatur und Musik nie gekommen. Schattenklänge von Lewis Shiner aus dem Jahre 1993 ist ein zeitloses Meisterwerk über den dunklen Geist der 60er, großartige Musik und die Umbrüche des Lebens. [36:25]

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Download: Schriftsonar 37

Datastream
Richard Morgan, The Steel Remains (Gollancz 2008 – 352 Seiten)

Greg Bear, Die Stadt am Ende der Zeit (Heyne 2009 – 896 Seiten), Übersetzung: Ursula Kiausch, Originaltitel: City at the End of Time (2008)

Frank W. Haubold, Die Schatten des Mars (Erster Deutscher Fantasy Club 2008 – 364 Seiten)

Lewis Shiner, Schattenklänge (Goldmann 1996 – 410 Seiten), Übersetzung: Jörn Ingwersen, Originaltitel: Glimpses (1993)

Die Musik zur Sendung
stammt von der rec72 Netlabel Compilation Of Men And Machines


Robert J. Sawyer - Die Neanderthal-Parallaxe(Produziert beim Freien Lokalfunk Köln, Erstsendung bei Radio Köln am 30.7.2005)

Die Neanderthaler sind nicht ausgestorben, sie haben Computer im Handgelenk: Die Neanderthal-Parallaxe von Robert J. Sawyer [00:00]

Wir und die Retro-Viren: Das Darwin-Virus von Greg Bear [13:30]

Ein Veteran kehrt zurück: Herbert W. Franke nimmt die letzte Ausfahrt zur Cyber City Süd [23:55]

Ein Klassiker der SF und ein Kultbuch der 80er: Das Große Spiel von Orson Scott Card [30:50]

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Download: Schriftsonar 18

Datastream
Robert J. Sawyer, Die Neanderthal-Parallaxe (Festa 2004 – 396 Seiten) Übersetzung: Alfons Winkelmann, Originaltitel: Hominids (2002)

Greg Bear, Das Darwin-Virus (Heyne 2005 – 560 Seiten) Übersetzung: Sebastian Vogel, Originaltitel: Darwin’s Radio (1999)

Herbert W. Franke, Cyber City Süd (dtv 2005 – 316 Seiten)

Orson Scott Card, Das große Spiel (Heyne 2005 – 411 Seiten) Übersetzung: Karl-Ulrich Burgdorf, Originaltitel: Ender’s Game (1985)

Musik zur Podcastfassung:

das kraftfuttermischwerk – blüte seines lebens (thn097 www.thinner.cc)

Copyright © 2017 by: Schriftsonar – Der SciFi Podcast • Design based on a Theme by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Lizenz (Wordpress Theme): Creative Commons BY-NC-SA.